Zeichen setzen gegen Gewalt an Frauen! T-Shirt mit Aufschrift "Donnerstags in Schwarz"
Gleichstellungsbeauftragte und Frauenwerk haben im Juni 2019 zum Tragen des T-Shirts immer donnerstags aufgerufen

Eine von drei Frauen erlebt körperliche oder sexualisierte Gewalt, meistens durch den Partner. Weltweit erleben mehr als acht von zehn Mädchen vor ihrem 17. Geburtstag Belästigung auf der Straße. 70 Prozent der Opfer von Menschenhandel sind Frauen und Mädchen. Jedes vierte Kind unter fünf Jahren lebt in einem Haushalt, in dem es Gewalt durch Angehörige ausgesetzt ist. In jedem Land, in jeder Gemeinschaft finden Vergewaltigung, Missbrauch und Gewalt statt.

Sich zu solidarisieren, ein sichtbares Zeichen zu setzen und den Menschen Respekt zu zollen, die Diskriminierung und Gewalt die Stirn bieten, das ist Ziel der weltweiten Kampagne „Donnerstags in Schwarz“. Der Ökumenische Rat der Kirchen hat diese Kampagne 2013 ins Leben gerufen und die Farbe schwarz als Symbol für Widerstand und Resilienz gewählt. Vorbilder sind die Mütter der Verschwundenen in Argentinien, die Frauen in schwarz in Israel und Palästina, Frauen in Ruanda und Bosnien sowie die Bewegung der schwarzen Schärpe (Black Sash) in Südafrika.

Das Frauenwerk Sprengel Stade und die Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Stade unterstützen die Kampagne gemeinsam und haben im Juni 2019 Männer und Frauen dazu aufgerufen, sich der weltweiten Bewegung anzuschließen. Jeden Donnerstag schwarz zu tragen ist eine einfache und wirkungsvolle Möglichkeit, sich zu solidarisieren. Die alltagstauglichere Alternative sind schwarze T-Shirts oder Anstecker, die das Logo der Kampagne zeigen. Diese gab und gibt es zum Teil noch bei den Gleichstellungsbeauftragten in Stade, Buxtehude, Horneburg, Harsefeld, Oldendorf-Himmelpforten, Apensen, Jork oder Nordkehdingen. Bitte fragen Sie telefonisch an, ob diese T-Shirts noch vorrätig sind.